Ein begehbarer Adventskalender rund um den Fiedeler Platz

Willkommen beim begehbaren Adventskalender aus Hannover Döhren. Jedes Jahr an den 24 Tagen vor Weihnachten öffnen Menschen und Initiativen aus dem Stadtteil ihre Türen, Fenster und Hinterhöfe für kleine Adventsüberraschungen. Auf dieser Seite finden sich alle Termine für das Jahr 2021, sowie Informationen zum Mitmachen, Hintergründe zur Initiative und die häufigsten Fragen und Antworten.

Alle Termine und Orte in diesem Jahr
  • Mittwoch, 1. Dezember |
    SPIELPARK DÖHREN | Ziegelstraße 1 | 18 Uhr
  • Donnerstag, 2. Dezember |
    ANTIQUARIAT LABYRINTH | Helenstraße 7 | 18 Uhr
  • Freitag, 3. Dezember |
    KLEINE LECKEREI | Fiedelerstraße 20 | 18 Uhr
  • Samstag, 4. Dezember |
    KLEINE GALLIER | Peiner Straße 30 | 18 Uhr
  • Sonntag, 5. Dezember |
    GINKGOO KULTURCAFÉ | Landwehrstraße 75 | 18 Uhr
  • Montag, 6. Dezember |
    KINDERKANTOREI ST. PETRI | Am Lindenhofe 19 | 18 Uhr
  • Dienstag, 7. Dezember |
    ST. PETRI GEMEINDE | Am Lindenhofe 18 | 18 Uhr
  • Mittwoch, 8. Dezember |
    HANNOVER-KOLLEG & ABENDGYMNASIUM HANNOVER | Thurnithistraße 6 | 18 Uhr
  • Donnerstag, 9. Dezember |
    JUNIVER Jugendberufshilfe Diakonie Hannover gGmbH | Thurnithistraße 8 | 18 Uhr
  • Freitag, 10. Dezember |
    ALICIA FASHION BOUTIQUE | Helenenstraße 32 | 18 Uhr
  • Samstag, 11. Dezember | ACHTUNG: 2G+ im Innenbereich!
    BALLETTSCHULE JANET | Erythropelstraße 63 | 16 Uhr (!) ACHTUNG: 2G+!
  • Sonntag, 12. Dezember |
    FAMILIE HEINRICH | Bernwardstraße 8 | 18 Uhr
  • Montag, 13. Dezember |
    KIOSKLUNCHERIE MITTI & DIAKONIE HIMMELSTHÜR | Hildesheimer Straße 258 | 18 Uhr
  • Dienstag, 14. Dezember |
    ZENTRUM FÜR GEWALTFREIE KOMMUNIKATION HANNOVER e.V. | 
    Am Lindenhofe 19 | 18 Uhr
  • Mittwoch, 15. Dezember |
    POSAUNENCHOR DÖHREN | Am Lindenhofe 19 | 19 Uhr (!)
  • Donnerstag, 16. Dezember |
    KULTURINITIATIVE DÖHREN-WÜLFEL-MITTELFELD e.V. | 
    Fiedeler Platz am Tannenbaum | 18 Uhr
  • Freitag, 17. Dezember |
    HAND.WERK | Fiedelerstraße 17 | 18 Uhr
  • Samstag, 18. Dezember | ACHTUNG: 2G!
    TG-DÖHREN TENNISABTEILUNG | Schützenallee 10 | 18 Uhr ACHTUNG: 2G!
  • Sonntag, 19. Dezember | 
    HoHoHo HOPPE-HORNBRUCH-HOFGEMEINSCHAFT F5/7 | 
    Fiedelerstraße 5/7 | 18 Uhr
  • Montag, 20. Dezember |
    E. HENDRICKS | Ziegelstraße 14 | 18 Uhr
  • Dienstag, 21. Dezember |
    UTE MÜLLER | Fontainestraße 23 / Ecke Wiehbergstraße | 18 Uhr
  • Mittwoch, 22. Dezember |
    FAMILIE HEILAND | Allerstraße 13 | 18 Uhr
  • Donnerstag, 23. Dezember |
    WILFRIED BEHRE | Fiedeler Platz am Tannenbaum | 18 Uhr
  • Freitag, 24. Dezember |
    GINKGOO KULTURCAFÉ | Landwehrstraße 75 | 18 Uhr

Was ist der begehbare Adventskalender?

Der Inhalt eines begehbaren Adventskalender macht nicht dick: Bei einem begehbaren oder lebendigen Adventskalender gibt es etwas zu erleben. Anders als beim klassischen Adventskalender verstecken sich nicht Süßigkeiten hinter Türchen aus Papier, in kleinen Päckchen oder Säcken, sondern echte Menschen hinter echten Türen: in den Wochen vor Weihnachten öffnen 24 Menschen und Initiativen aus Döhren rund um den Fiedeler Platz ihre Fenster, Türen oder Hinterhöfe für kleine Adventsüberraschungen. Wer dabei sein möchte, kommt einfach zur Anfangszeit zur angegebenen Adresse und wird dort von den Gastgebern empfangen.

Die Idee dahinter ist nicht neu: An vielen Orten in Deutschland sind in den vergangenen Jahren solche Initiativen entstanden, häufig organisiert von christlichen Gemeinden. Auch in Döhren und Wülfel gibt es bereits den lebendigen Adventskalender der evangelischen Auferstehungsgemeinde. Der begehbare Adventskalender rund um den Fiedeler Platz, der in diesem Jahr zum dritten Mal stattfindet, versteht sich als Ergänzung dazu in erster Linie als nachbarschaftliche Initiative. Er will über die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Glauben oder einer Gemeinde hinaus Impulse für den Austausch im Stadtteil stiften. Was erwartet die Besucher? Etwas Kulinarisches vielleicht, eine Geschichte, ein Gedicht oder Musik? Was genau die unterschiedlichen Privatpersonen und Initiativen vorbereiten, wird natürlich nicht vorher bekanntgegeben, denn wie bei jedem Adventskalender soll ein bisschen Zauber und Geheimnis hinter den Türen erhalten bleiben – bis sie sich tatsächlich öffnen. In jedem Fall aber entstehen an den Tagen vor Weihnachten jeden Abend Raum und Zeit für Begegnungen mit Menschen und Orten aus dem Viertel – Gelegenheiten, die  Nachbarschaft mal von einer anderen Seite kennenzulernen, sich vom Weihnachtsvorbereitungsstress eine kleine Pause zu gönnen und ein paar eindrückliche und schöne Momente mit nach Hause zu nehmen, auch für Menschen von außerhalb.

Rückblick Kalender 2019

Der begehbare Adventskalender im Stadtteil Hannover Döhren öffnet ab dem ersten Dezember seine Türchen für die Nachbarschaft. Beginn der Adventsüberraschungen ist jeweils um 18 Uhr – sofern nicht anders vermerkt. Alle Termine gibt es hier:

  • Alle Termine zum Einbinden in einen eigenen digitalen Kalender.
  • Täglich den Termin über App auf smartphone oder desktop bekommen.
  • Als Flyer oder als Plakat zum Ausdrucken (Ab November)
  • Oder ganz einfach in der Übersicht auf unserer Seite.

Mitmachen

Bis Mitte November suchen wir insgesamt 24 Personen, Familien oder Gruppen, die Lust und Zeit haben, im Dezember eine der Adventsüberraschungen auszurichten. Noch sind Plätze frei! Für alle, die Interesse haben hier das Wichtigste in Kürze:

  • Dabei sein kostet nichts und auch die, die kommen, müssen nichts fürs Vorbeischauen zahlen.
  • Ihr könnte alleine, als Familie, kleine Gruppe oder Institution dabei sein.
  • Ihr selbst entscheidet, was genau ihr vorbereiten und womit ihr die Menschen, die kommen überraschen möchtet.
  • Ihr selbst entscheidet, wo genau eure Adventsüberraschung stattfindet – auf der Straße vor eurem Haus, im Hof oder Garten dahinter, oder traut ihr euch sogar, die Menschen zu euch hereinzulassen? Alles geht, nichts muss.
  • Die „Türchen“ des Kalender sollen um 18 Uhr öffnen, ein guter Kompromiss zwischen Kinder- als auch Arbeitskompatibilität.
  • Die einzelnen Tage werden nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben – alles andere können wir leider organisatorisch nicht leisten. Das heißt, wenn ihr euch frühzeitig entscheidet, habt ihr die größte Auswahl an möglichen Terminen, später müsst ihr euch zwischen den noch verbleibenden Tagen entscheiden.
  • Es wird nie ganz planbar sein, wie viele Leute tatsächlich zu eurer Adventsüberraschung kommen – berücksichtigt das bei euren Ideen und deren Umsetzung.
  • Der Adventskalender ist eine nachbarschaftliche und umkommerzielle Initiative und soll nicht für Werbezwecke oder ähnliches missbraucht werden. Es geht in erster Linie um den Kontakt und den Austausch zwischen den Menschen im Stadtteil, egal welcher Weltanschauung und welchen persönlichen Hintergrundes.

Wer dabei sein möchte, schreibt uns einfach über unsere Email oder Kontakt-Formular, am besten schon mit zwei oder drei Vorschlägen für den Tag, den ihr übernehmen könntet. Am 3. November wird es dann ein Treffen mit allen Beteiligten geben, in der wir die weitere Umsetzung besprechen. Natürlich ist es auch in Ordnung, nur einen Tag im Dezember zu übernehmen und bei allem anderen nicht mitzumischen. Wir halten Beteiligte immer auf dem Laufenden über alle Absprachen. Ab Ende November wird das Programm für den Kalender dann in Döhren ausliegen und aushängen und hier online stehen.

Über die Initiative

Beim begehbaren Adventskalendermacht jeden Tag im Dezember an einem anderen Ort in Döhren jemand anderes die Straße vor den eigenen vier Wänden zum Treffpunkt für eine Adventsüberraschung. Und alle, die Lust und Zeit haben, schauen vorbei. Vielleicht gibt es Musik? Etwas zu naschen oder zu trinken? Eine Geschichte, ein Gedicht? Etwas Unterhaltsames oder Nachdenkliches?

Der begehbare Adventskalender Döhren ist eine nachbarschaftliche, unkommerzielle und unkonfessionelle Initiative, die Menschen aus unserem Stadtteil zusammen und in Austausch miteinander bringen soll. Natürlich steht das Vorbeikommen auch allen denen offen, die nicht hier wohnen und unseren Stadtteil mal von einer anderen Seite entdecken wollen. Das Vorbeikommen ist immer kostenlos.